Sportliche Belastbarkeit und Belastungsgestaltung im Schul- und Freizeitsport bei Kindern und Jugendlichen mit arthrotischer Vorschädigung des Hüftgelenks (Hüftdysplasie)

 


Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung

2 Funktionelle Anatomie des gesunden Hüftgelenks

2.1 Grundlegender Aufbau und Funktion eines Gelenks

2.2 Anatomie des gesunden Hüftgelenks

2.2.1 Hüftgelenkspfanne ( acetabulum )
2.2.2 Schenkelhalskopf, Schenkelhals und Femurtorsionswinkel
2.2.3 Achsendefinitionen - Schenkelschaftachse, mechanische Längs-, Femurschaft- und Kniebasisachse, Vertikallinie
2.2.4 Gelenksicherung
2.2.4.1 Bandapparat des Hüftgelenks
2.2.4.2 Die Gelenkkapsel (capsula articularis)
2.2.4.3 Die Hüftgelenksmuskulatur
2.2.5 Blutgefäße des Hüftgelenks
2.2.5.1 Blutgefäßversorgung des Hüftkopfes und Schenkelhalses
2.2.5.2 Blutgefäßversorgung der Hüftpfanne
2.2.6 Nervenversorgung des Hüftgelenks

2.3 Funktion des gesunden Hüftgelenks

2.3.1 Anteversion (Beugung)
2.3.2 Retroversion (Streckung)
2.3.3 Abduktion und Adduktion
2.3.4 Innen- und Außenrotation

2.4 Zur physiologischen Entwicklung des Hüftgelenks

2.4.1 Zur Entwicklung der Hüftpfanne
2.4.2 Zur Entwicklung des Hüftgelenkkopfes und des Schenkelhalses
2.4.3 Zur Blutgefäßversorgung während der fünf Entwicklungsphasen

2.5 Biomechanik und Belastbarkeit des gesunden Hüftgelenks

2.5.1 Ein kurzer historischer Exkurs (zur Literatur)
2.5.2 Zur Biomechanik des Hüftgelenks 2.5.2.1 Hüftpfanne und -kopf aus biomechanischer Sicht
2.5.2.2 Gleichgewichtsrelationen, physikalische Momente am Hüftgelenk (Statik des Hüftgelenks)
2.5.2.3 Die Veränderung biomechanischer Parameter bei anatomischen Besonderheiten am Beispiel von Coxa valga et vara
2.5.3 Schlußbetrachtungen

 

3 Hüftdysplasie als präarthrotische Vorschädigung des Hüftgelenks

3.1 Vorbemerkungen

3.2 Ätiologie von Hüftdysplasie und -luxation

3.2.1 Endogene Faktoren 3.2.1.1 Erblichkeit
3.2.1.2 Hormonell bedingte Reaktionen der Hüftgelenkskapsel
3.2.1.3 Die Kapsel-Band-Laxität
3.2.2 Exogene Faktoren 3.2.2.1 Die prä- und perinatalen Bedingungen
3.2.2.2 Postnatale Einflußfaktoren
3.2.3 Resümee

3.3 Diagnostik der Hüfte

3.3.1 Klinische Untersuchung 3.3.1.1 Untersuchung im Stand
3.3.1.2 Untersuchung im Liegen zur Überprüfung der Beweglichkeit und der Bewegungsausmaße des Hüftgelenks
3.3.1.3 Das Gangbild
3.3.2 Bildgebende Untersuchungsverfahren zur Hüftgelenksdiagnostik 3.3.2.1 Zur allgemeinen Röntgendiagnostik des Hüftgelenks
3.3.2.2 Zur Arthrographie des Hüftgelenks
3.3.2.3 Magnetresonanztomographie (MRT)
3.3.2.4 Computertomographie
3.3.2.5 Sonographie des Hüftgelenks (Hüft-Screening)

3.4 Einschätzung der Schwere einer Hüftluxation bzw. Hüftdysplasie

3.4.1 Klassifikation der congenitalen Hüftluxation bei Neugeborenen und Säuglingen
3.4.2 Bewertung von Behandlungsergebnissen und Restzuständen 3.4.2.1 Einteilung der Endergebnisse der Behandlung der angeborenen Hüftverrenkung nach Lindemann (1950)
3.4.2.2 Abweichungsstufen vom Normalen nach AKH

3.5 Die Früherkennung und Behandlungsmethoden

3.5.1 Klinische Untersuchung des Hüftgelenks bei Neugeborenen und Kleinkindern
3.5.2 Untersuchung mit bildgebenden Verfahren
3.5.3 Behandlungsmethoden bei congenitalen Luxationshüften

 

4  Einschätzung der sportlichen Belastbarkeit von Kindern und Jugendlichen mit Hüftdysplasie für den Schul- und Freizeitsport

4.1 Allgemeine Kriterien für die Einschätzung der sportlichen Belastbarkeit des Bewegungsapparates aus sportmedizinischer und sportmethodischer Sicht

4.1.1 Zum Begriff " Belastbarkeit "
4.1.2 Biologische Grundlagen der sportlichen Belastbarkeit des Bewegungsapparates im Kindes- und Jugendalter 4.1.2.1 Der passive und aktive Bewegungsapparat
4.1.2.2 Die Systemhaftigkeit des Bewegungsapparates
4.1.2.3 Unterschiedliche Belastbarkeit der Strukturen des Bewegungsapparates in Folge geschlechtsspezifischer Ausdifferenzierung während der Pubeszenz und Adoleszenz
4.1.3 Die mechanische Belastbarkeit als Zentralgröße der Einschätzung der sportlichen Belastbarkeit des Bewegungsapparates
4.1.4 Besonderheiten der sportlichen Belastbarkeit des Bewegungsapparates im Kindes- und Jugendalter
4.1.5 Allgemeine Grundsätze der Diagnostik der sportlichen Belastbarkeit des Bewegungsapparates im Kindes- und Jugendalter
4.1.6 Sportmethodische Schlußfolgerungen zur Belastbarkeit des Bewegungsapparates im Kindes- und Jugendalter
4.1.7 Vorschlag für einen Erfassungsbogen im Sportunterricht zur individuellen Einschätzung der aktuellen sportlichen Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit des Schülers durch die Sportlehrkraft

4.2 Kriterien für die Einschätzung der sportlichen Belastbarkeit eines dysplastischen Hüftgelenks im Kindes- und Jugendalter in Bezug auf den Schul- und Freizeitsport

4.2.1 Einteilung in Belastbarkeitsgruppen 4.2.1.1 Allgemeine Einschätzung der sportlichen Belastbarkeit nach den fünf Belastbarkeitsgruppen
4.2.1.2 Einschätzung der sportlichen Belastbarkeit für dynamische Belastungen
4.2.1.3 Einschätzung der sportlichen Belastbarkeit für statische Belastungen
4.2.2 Evaluation der Schulsportanforderungen für die fünf Belastbarkeitsgruppen 4.2.2.1 Evaluation der Schulsportanforderungen im Primarbereich ( Klasse 1 - 4 )
4.2.2.2 Evaluation der Schulsportanforderungen im Sekundarbereich ( Klassen 5-13 )
4.2.3 Evaluation von ausgewählten Freizeitsportarten für die fünf Belastbarkeitsgruppen

 

5 Belastungsgestaltung bei Kindern und Jugendlichen mit Hüftdysplasie im Schul- und Freizeitsport

5.1 Möglichkeiten und Notwendigkeit der Teilnahme von Kindern und Jugendlichen mit Hüftdysplasie am Schul- und Freizeitsport

5.2 Übungsauswahl und Belastungsgestaltung entsprechend der Belastbarkeitsgruppe

5.2.1 Übungsauswahl und Belastungsgestaltung bei Laufbelastungen 5.2.1.1 Exkurs Kurz- und Mittelstreckenlauf in der Schule
5.2.1.2 Tabellarische Übersicht zu Obergrenzen der Belastbarkeit bei Laufbelastungen im Schul- und Freizeitsport
5.2.2 Übungsauswahl und Belastungsgestaltung bei Sprungbelastungen 5.2.2.1 Sprungbelastungen aus der Ruhe, beidbeinig, senkrecht und schräg zum Stütz
5.2.2.2 Sprungbelastungen aus der Bewegung, beidbeinig, schräg zum Stütz
5.2.2.3 Sprungbelastungen aus der Bewegung, einbeinig, schräg zum Stütz
5.2.2.4 Allgemeine methodische Empfehlungen für die Kontrolle und Steuerung von Sprungbelastungen bei Kindern und Jugendlichen mit Hüftdysplasie
5.2.3 Übungsauswahl und Belastungsgestaltung bei Spielbelastungen 5.2.3.1 Übungsauswahl und Belastungsgestaltung am Beispiel " Handball " 5.2.4 Kurze Bemerkungen zum technisch-akrobatischen Sportartenbereich
5.2.5 Übungsauswahl und Belastungsgestaltung bei explizitem Krafttraining 5.2.5.1 Kräftigungsübungen für die Hüftmuskulatur
5.2.5.2 Dehnungs- und Mobilisationsübungen für die Hüftmuskulatur (ohne und mit Partner)
5.2.5.3 Präventive Hinweise für ein allgemeines Krafttraining für Kinder und Jugendliche mit Hüftdysplasie

5.3 Aqua-Fitneß als eine alternative Belastungsmöglichkeit für den Schul- und Freizeitsport

5.3.1 Vorteilhafte Eigenschaften des Wassers unter gesunheitspräventiver Sicht
5.3.2 Aquajogging für Kinder und Jugendliche mit Hüftdysplasie 5.3.2.1 Zieltechnik und Belastungsgestaltung 5.3.3 Zur Einsatzmöglichkeit von Aqua-Gymnastik bei Kindern und Jugendlichen mit Hüftdysplasie

5.4 Methodenkritik

 

6  Effektive Belastungssteuerung bei Kindern und Jugendlichen mit Hüftdysplasie durch betreuende Sportlehrkräfte

6.1 Fachlich-methodische Befähigung der Sportlehrkräfte im Rahmen ihrer Aus- und Weiterbildung

6.1.1 Medizinische Grundlagen der arthrotischen Vorschädigung des Hüftgelenks (Hüftdysplasie) in der Aus- und Weiterbildung
6.1.2 Methodische Grundsätze zur schadensadäquaten Belastungsgestaltung
6.1.3 Rechtliche Grundlagen von Freistellungen im Schulsport

6.2 Über die notwendige Zusammenarbeit von Sportlehrkraft und Facharzt

6.3 Günstige Organisationsformen für das Sporttreiben von Schülern unter dem Gesichtspunkt einer bestehenden Belastbarkeitseinschränkung durch Hüftdysplasie

6.4 Die Befähigung der Kinder und Jugendlichenmit Hüftdysplasie zum selbständigen, schadensadäquaten Sporttreiben

 

7 Abschließendes Resümee

 

Literaturverzeichnis